Aus dem Persischen von Cyurus Atabay
Benutze dein Leben in der Erforschung deines Zustandes, verschwende es nicht in der Erforschung des Zustandes der Welt. Ist die Kenntnis Gottes tief? Du Narr, du bist tief, wenn es eine Tiefe gibt, dann ist es deine.
 
Ich fand dich verlassen. Jeder ging einer Tätigkeit nach und sie erfreute und befriedigte ihn, einige befaßten sich mit der Seele, andere mit der Vernunft, wieder andere mit der Begierde. Ich fand dich ohne Gefährten. Alle Freunde wandten sich zu ihrem Geliebten und ließen dich allein. Ich bin der Freund dessen, der allein ist.
 
Viele Liebende suchen deine Nähe
und ziehen vorüber
sie weinen Blut aus ihrem Herzen
und ziehen vorüber.
Nur ich liege wie Staub immerzu
auf der Schwelle deiner Tür,
die anderen kommen und gehen
und ziehen wie Wind vorüber.

   
Dieses Haus der Welt offenbart den Bau des Körpers des Menschen. Und der Körper des Menschen offenbart eine andere Welt.
Die Absicht des Vorhandenseins dieser Welt ist die Begegnung zweier Freunde, die sich ins Antlitz schauen, gottzugewandet.
 
Ich sagte, in mir ist eine Freude, die nicht von dieser noch von jener Welt ist, es sei denn die Freude deines Daseins. Er erwiderte: deine Freude stammt von jener Welt. Obschon jene Welt sich der Bewohner dieser Welt schämt, gewährt sie sich doch dem, der sie nicht beschämt.
 
Der Mensch faßt die ganze Welt in sich, wer sein Selbst erkannt hat, versteht alles.
 
Gestern nacht besuchte mich der Freund voll Übermut, ich bat die Nacht, mein Geheimnis zu verbergen; sie erwiderte: Sieh dich um, du hältst die Sonne und du bist haftbar für das Tageslicht!
 
Wir sind der Spiegel und das Bild darin,
wir sind trunken vom Becher der unvergänglichkeit;
wir sind der Schmerz und Genesende sind wir,
wir sind das Lebenswasser und der Wasserträger.
 
   

Khaniqahi Nimatullahi - Khaniqahi Nimatullahi Publication - Sufi Journal - Centers

EMail: sufi@sufi.at
Khaniqahi Nimatullahi