Die Manifestationen des Göttlichen

Da Wörter nur Manifestationen von Gegenständen,Ideen und Wahrheiten sind, fühlt der Sufi, daß, wenn er seine Aufmerksamkeit kontinuirlich und vollständig auf die Bedeutung und Realität seiner Erinnerung an Gott richtet, dann wird er zur wahren Manifestation dieser Erinnerung. Das heißt, mit fortlaufender, selbstloser Erinnerung wird das göttliche Attribut das Sein des Sufis dominieren.
Die Sufis meinen, es gibt ein besonderes göttliches Attribut, welches das Wesen von jedem Propheten und Heiligen dominiert, so daß man sie als Inkarnation dieses Attributes betrachten kann.
Zum Beispiel meinen die Sufis, daß Moses die Manifestation des transzendenten Aspekts der Realität ist, wegen seiner Fähigkeit, mit Gott ohne eine Mittelsperson zu sprechen.
Im Koran sagte Gott zu Moses, "Fürchte Dich nicht, weil Du transzendent bist". Jesus ist die Manifestation des Prophetentums. Als er ein Säugling war, sprach er, "Gott gab mir das Buch und machte mich zum Propheten".
Alle Propheten sind Manifestationen der göttlichen Einheit und Vollkommenheit, aber Mohammed ist ihre herausragendste Manifestation. Sein Name ist der gehobenste der göttlichen Namen und enthält alle Namen in sich. Mohammed ist auf diese Art die geistliche Inkarnation und Manifestation aller Namen Gottes. Mohammed selbst sagte: ", Was Gott zuerst schuf, war mein Licht".
Zusammenfassend ist jeder Prophet die Manifestation eines der göttlichen Attribute und alle Attribute sind im gehobensten Namen enthalten. Also ist Mohammed die Manifestation des großen Namens. Weil seine Manifestation alle Namen beinhaltet , kommt er hierarchisch vor allen anderen Geschöpfen, und er sagte aus demselben Grund: " Ich war ein Prophet, als Adam immer noch zwischen Wasser und Erde war".


Khaniqahi Nimatullahi - Khaniqahi Nimatullahi Publication - Sufi Journal - Centers


EMail: sufi@sufi.at
Khaniqahi Nimatullahi